Barrierefreies Licht:

Barrierefreies Licht:

brille

- ist im Alter besonders wichtig

Die Sehkraft nimmt mit zunehmendem Alter ab, dies beginnt schon ab dem 40. Lebensjahr. Dabei nimmt nicht nur die Sehkraft ab, sondern auch die Adaptionsfähigkeit des Auges verlängert sich.

So sind gerade Übergänge vom Hellen ins Dunkle besonders kritisch, wie z. B. bei Hauseingängen.

Durch die natürliche Verkleinerung der Pupille benötigen ältere Menschen ebenfalls eine höhere Beleuchtungsstärke als jüngere Menschen. In der Praxis bedeutet dies eine Verdopplung der empfohlenen Beleuchtungsstärke, was Sie mit einer helleren Leuchte oder mit einer Verdopplung der Leuchtenanzahl erreichen können.

Beachten Sie aber, dass zu helle Leuchten blenden können und somit die Sturzgefahr erhöhen. Ebenfalls können durch falsch angebrachte Leuchten Schatten entstehen, die zu Irritationen führen.

gehstock

- bringt Sicherheit

Die Beleuchtung leistet einen wichtigen Beitrag bei der barrierefreien Gestaltung Ihrer Wohnung. Licht steigert Ihr Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden, bewegen Sie sich wieder uneingeschränkt in der Wohnung. Nutzen Sie die aktuelle Technik in der Lichtsteuerung, um Ihren Wohnkomfort zu erhalten, sogar um ihn zu steigern.

schaukelstuhl

- steigert die Lebensqualität

Noch im hohen Alter in den eigenen vier Wänden leben, das wünschen sich viele Menschen. Ohne Anpassung der Wohneinrichtung oder der technischen Ausrüstung im Haus, im Besonderen bei der Beleuchtung, geht es dabei meist nicht.

Das Baurecht berücksichtig den Anspruch auf eine barrierefreie Gestaltung in öffentlichen Gebäuden, d.h. die Barrierefreiheit ist in öffentlichen Gebäuden zwingend vorgeschrieben. Der demografische Wandel und unser Wunsch nach einem uneingeschränkten Alltag schafft die Forderung auf Barrierefreiheit auch in den eigenen vier Wänden und wird die Architektur zukünftig maßgeblich prägen.