Farbtemperatur – Was ist die Farbtemperatur bei Leuchten?

Farbtemperatur – Kann Licht eine Temperatur haben?

Haben Sie auch schon einmal von warmen oder kaltem Licht gehört? Und geht es Ihnen nicht auch so, dass Sie Licht eher nach seiner Farbe, z.B. weiß, rot, blau oder grün beurteilen?

Da weißes Licht immer im Spektrum aus mehreren Farben besteht, ist es besser über die Farbtemperatur zu sprechen, als über die Lichtfarbe. Die Farbe des Lichts wird meist entweder als kalt oder als warm bezeichnet.

Wie wird die Farbtemperatur gemessen?

Um die Farbtemperatur eindeutig einzuordnen wird diese in Kelvin angegeben. Ein hoher Kelvinwert steht für eine kaltes Licht, eine niedrige entsprechend für ein warmes Licht.

Der Wert der Farbtemperatur wird mit dem Plakschen Kurvenzug definiert. Wie kann ich mir das vorstelle?

Ich nehem ein Stück Metall und erhitze es allmählich, dabei ist das Eisen anfangs riót glühend, warmes Licht. Mit steigender Temperatur verändert sich die Farbe des glühenden Eisens dann immer mehr richtung Blau. Am Ende, bei der höchsten Temperatur leuchtet es dann fast weiß. Das gleiche können wir auch bei einer Kerzenflamme beobachten. Am Rand wirkt die Flamme rot, rot oragne und je näher ich an den Docht der Kerze gehe verändert sich die Farbe hin zu blau, dort hat die Flamme auch die höchste Temperatur.

Kerzenlicht- Warmes Licht

https://pixabay.com/de/kerze-licht-kerzenschein-flamme-2038736/

Grundsätzlich lässt sich die Farbtemperatur in folgende Bereiche Aufteilen:

Bei einer Farbtemperatur bis 3000 K (Kelvin) spricht man von warm weißem Licht (hoher Rotanteil im Spektrum) z.B. hat eine ungedimmte Halogenlampe die Farbtemperatur von 3000K
Von 3000 bis 4000K spricht man von neutral weißem Licht, hier hält sich der Rot.- und der Blauanteil im Spektrum die Waage.
Ab einem Wert von über 4000K spricht man von kalt weißem Licht. Der Blauanteil im Spektrum dominiert.

Farbtemperatur Skala

https://www.pinterest.de/pin/367113807114441137/

Wie wirkt sich die Farbtemperatur auf uns aus?

Warmes Licht wirk auf uns beruhigend, denken Sie nur an Ihre Stimmung wenn Sie an einem Lagerfeuer platz nehmen. Dagegen wirk kalt weißes Licht, mit einem hohen Blauanteil eher Stimulierend auf uns. Von daher werden an Arbeitsplätzen meist Leuchten mit kalt weißem Licht verwendet, also „blaues Licht“ und zu Hause dort wo wir vom Alltag abschalten möchten meist warm weißes Licht eingesetzt.

LED und Farbtemperatur

Beim Dimmen einer Glühlampe wir das Licht dieser Lampe immer wärmer, d.h. der Rotanteil nimmt zu. Dagegen verändert sich die Farbe einer LED nicht wenn sie gedimmt wird. Eine LED behält ständig ihre Lichtfarbe und wir bei dimmen entsprechend nur dunkler, fahler. Allgemein gilt die Einordnung der Farbtemperaturen aber natürlich auch für LED Leuchtmittel und LED Lampen. Mittlerweile gibt es allerdings auch Hersteller die ein „Redschift“ oder ein „dim-to-warm“ in Ihre Leuchten integrieren.

Einsatzgebiete nach Farbtemperatur

Je nach Farbtemperatur kann ich auch die Einsatzgebite von Leuchten definieren. Zu Hause im Wohnzimmer hat eine kalt weiße Beleuchtung meiner Meinung nach niht zu suchen, da wir dort doch gemütlich, wie am Lagerfeuer, zusammen sitzen möchten. Wenn SIe dagegen aber in einem Fenserlosen Raum den Eindruck von Tageslicht erzeugen wollen bietet sich der Einsatz einer Kaltlichtquelle an. So können Sie zum Beispiel mit einer flachen Deckenleuchte, die kalt weißes Leuchtet, fast den Eindruck eines Oberlichtes mit natürlichem Lichteinfall erzeugen.

 

 

  • Veröffentlicht in: A-Z
Lichtlandschaften hat 4,97 von 5 Sterne | 35 Bewertungen auf ProvenExpert.com